Topartikel Kommunalpolitik SPD will Neubau und den Erhalt des 50er-Jahre-Baus

                                       

Die Grund- und Mittelschule Windischeschenbach neu bauen oder sanieren?

Die SPD-Stadtratsfraktion gibt dazu folge nde Stellungnahme ab:

Die Studie über drei Varianten wurde zwar schon vor zwei Jahren durch das Architekturbüro Juretzka vorgestellt. In der März Sitzung wurde die Studie abermals durch das Architekturbüro erläutert.

Variante A Umfassende Sanierung des kompletten Bestandsgebäudes

Variante B Sanierung des Klassentraktes Umbaumaßnahmen im „Altbau“ und Teilneubau (Neubauanteil 1/3)

Variante C Neubau und Abriss der

In der darauffolgenden Sitzung im April, sollte nun der Stadtrat darüber entscheiden welche Variante zum Tragen kommt. Die SPD-Fraktion stellte den Antrag den Tagesordnungspunkt zu vertagen. Als Grund gab Werner Sauer an, dass man so eine wichtige Entscheidung nicht binnen vier Wochen fällen kann. Wir entscheiden über ein Projekt das 20 Mio. € kostet. Des Weiteren führt er aus, dass nach Möglichkeiten gesucht werden sollte den sogenannten 50er-Jahrebau zu erhalten, wie es auch von vielen Bürgerinnen und Bürger in Windischeschenbach gefordert wird. Stefan Seitz schlug vor, es soll versucht werden den 50er-Jahrebau einer sogenannten Zweitnutzung zuzuführen. „Das Gebäude unter Auflagen günstig zu veräußern, ist billiger als es abzureißen“ so Seitz.

In diesem Zusammenhang verwies Stadtrat Brünnig auf die immer noch gut funktionierende Photovoltaikanlage, die bei Erhalt des Gebäudes nicht auf ein neues Schulgebäude umgebaut werden muss. Außerdem regte die SPD-Fraktion an eine digitale Bürgerversammlung durchzuführen um die Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot zu holen. Der Antrag auf Vertagung wurde leider mit 11 zu 10 Stimmen abgelehnt.

 

Die SPD-Fraktion stellt sich gegen einen Totalabriss des gesamten Schulkomplexes, sondern möchte den 50er-Jahrebau erhalten. Eine Veräußerung unter der Auflage das Gebäude zu erhalten und einer Zweitverwertung zuzuführen, die nicht gegen das Betreiben der Kindertagesstätte und Schule spricht, ist nach Meinung der SPD eine sinnvolle Alternative. In diesem Punkt ist Gesprächsbereitschaft der CSU zu erkennen.

Zu dem Abriss des Betonbaus aus den 80er Jahren sieht die SPD-Fraktion keine Alternative, konnte sie sich doch vor Ort bei einem gemeinsamen Termin zu dem die Stadträte der CSU eingeladen hatte, über den schlechten Zustand dieser Gebäudeteile informieren. Die Schulleitung Frau Spreizer informierte, dass es immer wieder zu Nässeschäden kommt, die dem Alter des Flachdachs geschuldet sind.

Das Dach ist jetzt über 40 Jahre alt und selbst wenn die Hausmeister der Schule ihr Möglichstes tun um das Dach immer wieder dicht zu bekommen, gleicht es einer Sisyphusarbeit. Ein ortsansässiger Baufachmann der den Betonbau gut kennt rät gegenüber der SPD ebenfalls zu einem Abriss. Ansonsten öffnet man ein Fass ohne Boden ist sich die SPD-Fraktion einig.

 

Die SPD-Fraktion befürwortet einen Neubau, um nach dessen Fertigstellung und Umzug der Schülerinnen und Schüler den Betonbau aus den 70er Jahren abzureißen. Für einen Neubau spricht, dass der laufende Schulbetrieb dadurch am geringsten beeinträchtigt wird. Was es bedeutet, wenn bei laufenden Schulbetrieb Bauarbeiten durchgeführt werden schilderte ein Gymnasiallehrer des Neustädter Gymnasiums eindrucksvoll gegenüber der CSU und SPD-Fraktion. Die Bilder die er mitgebracht hatte sprachen Bände. Eine Gefährdung der Schülerinnen und Schüler ist nie zu hundert Prozent zu vermeiden. Die Dauer und die damit permanente Belastung, stellt eine starke Beeinträchtigung des Unterrichtsgeschehens dar.

 

Die SPD Fraktion geht offen in die Diskussion welche Lösung die Beste für die Zukunft des Schulstandortes Windischeschenbach ist. Nach Abwägen des Für und Wider ist für die SPD-Fraktion der Neubau eines Schulgebäudes und der Erhalt des 50er-Jahrebaus die beste und auch günstigste Alternative. Nachdem die Architektenleistungen europaweit ausgeschrieben werden müssen, befürwortet die SPD-Fraktion einen Architektenwettbewerb um Ideen zu sammeln. Nur auf ein Architekturbüro bei der Größe dieses Bauvorhabens zu setzen, ist für die SPD-Fraktion keine Option.

Wir, die SPD-Fraktion will, dass unser Schulstandort erhalten bleibt, allerdings mit einem zeitgemäßen Lernkonzept wie dem Münchner Lernhauskonzept,das aber Herausforderungen an die Architektur stellt. Schüler/-innen aller Klassenstufen lernen in „Clustern“, die je nach Schulart, aus mehreren Klassenzimmern, Räumen für die ganztägige Betreuung oder Differenzierung und einem Teamzimmer für Lehrkräfte und pädagogisches Personal bestehen. Dies in den bisherigen Gebäuden umzusetzen dürfte sich schwierig gestalten und ist mit hohen Kosten verbunden. Deshalb Neubau und Erhalt des 50er-Jahrebaus.

 

SPD-Fraktion

 

Veröffentlicht am 11.07.2021

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Besucher:243179
Heute:2
Online:1
 

Admin